Zuschüsse für soziale Einrichtungen beschlossen

Geldscheine

Der Landkreis Rosenheim hat seinen Zuschuss für die Fachstelle zur Verhinderung von Obdachlosigkeit des Diakonischen Werks Rosenheim erhöht. Wie der Kreisausschuss am Nachmittag beschloss, bekommt sie künftig 85.000 Euro pro Jahr.

Das sind 20.000 Euro mehr, als bisher. Die Fachstelle beriet im Jahr 2018 mehr als 300 Wohnungsnotfälle. Dabei handelte es sich um 63 Familien, 30 Alleinerziehende, 35 Paare, sieben Wohngemeinschaften und 169 Einzelpersonen. Geld bekommt auch der Frauen- und Mädchennotruf Rosenheim. Er hat im vergangenen Jahr mehr als 250 Frauen umfassend beraten. Vom Landkreis gibt es deshalb 50.000 Euro. Wie der stellvertretende Landrat, Josef Huber, betonte, sei der Notruf eine höchst notwendige Einrichtung. Bei dem Zuschuss handelt es sich um 75 Prozent der kommunalen Förderung. Weitere 25 Prozent steuert die Stadt bei.