Zukunft des Rosenheimer Stadtverkehrs wird besprochen

Bushaltestelle 3

Der Stadtverkehr Rosenheim hat durch die Corona-Krise nach wie vor mit niedrigen Fahrgastzahlen zu kämpfen. Trotzdem soll es wieder leichte Verbesserungen geben.

Heute treffen sich die Rosenheimer Verkehrsgesellschaft und die Verantwortlichen des Stadtverkehrs, um mögliche Änderungen bei den Fahrplänen abzustimmen. Zum Beispiel soll es ab dem 15. Juni etwas mehr Fahrten geben. So soll die Pünktlichkeit der Busse verbessert werden. Zum regulären Fahrplan werde man aber noch lange nicht zurückkehren können, so der Geschäftsführer des Rosenheimer Stadtverkehrs, Ingmar Töppel. Derzeit nutzen nur rund zehn Prozent der Fahrgäste das Busangebot. Für den privaten Stadtverkehr ist das unrentabel. Deswegen stellt Töppel auch mehrere Förderanträge, um den Betrieb weiter zu gewährleisten.