Zauberkünstler und „Freilerner“-Netzwerk im Zusammenhang mit Schule in Deutelhausen gefunden

Polizeiauto 1

Die Gründerin der falschen Schule in Deutelhausen soll sich in einem Netzwerk der sogenannten „Freilerner“ aufgehalten haben. Das geht aus Medienrecherchen hervor. Besonders aktiv in der Szene ist ein österreichischer Zauberkünstler. In der Szene wird gegen die Schulpflicht Stimmung gemacht.

Außerdem geht es um die Vorbereitung möglicher ähnlicher Schulgründungen wie in Deutelhausen. Der bayerische Verfassungsschutz prüft außerdem Verbindungen zur sogenannten Anastasia-Bewegung. Sie bezieht sich auf die russische Anastasia-Buchreihe, in der sich rassistische und antisemitische Inhalte finden. Die Bewegung wird von Historikern und Religionswissenschaftlern als totalitäre, destruktive Sekte bezeichnet.