Zahlreiche Festnahmen auf Inntalautobahn

Überprüfung

Die Bundespolizei hat am Wochenende bei Grenzkontrollen auf der Inntalautobahn am Wochenende gleich mehrere mutmaßliche Urkundenfälscher festgenommen. Unter ihnen vier Personen aus Afghanistan, Nigeria und dem Irak.


Drei von Ihnen wurden umgehend ins Gefängnis eingeliefert. Ein 26-jähriger Afghane führte einen gefälschten pakistanischen Ausweis mit. Nach der Hinterlegung er Sicherheitsleistung von 700 Euro für das anstehende Strafverfahren, kam der Afghane wieder auf freien Fuß. Bei weiteren Kontrollen nahm die Bundespolizei auch zwei Nigerianer fest. Die Frau und der Mann wiesen sich bei der Kontrolle jeweils mit gefälschten Papieren aus. Bei der Kontrolle in einem EuroCity aus Italien fiel den Bundespolizisten ein Iraker mit einem gefälschten rumänischen Pass auf. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen musste der 29-jährige Iraker in die Justizvollzugsanstalt Bernau. Auf den Iraker wartet jetzt ein Gerichtsverfahren.