Wohngemeinschaft für Flüchtlinge in Pang sorgt für Ärger

Immobilien

Aufregung in Pang: Hier soll ein Zweifamilienhaus in eine Wohngemeinschaft für anerkannte Flüchtlinge umgewandelt werden. Das berichtet das OVB.

Die Anlieger legen Wert auf die Feststellung, dass sie nicht fremdenfeindlich eingestellt sind. Doch 20 junge Migranten in einem Haus mitten in einer Wohnsiedlung: Das empfinden Bürger als problematisch. Die Leute haben Angst, sagte einer der Anlieger der Zeitung. Das Haus wird von einem Privatbesitzer an die Flüchtlinge vermietet und nicht von der Stadt.