Whattsapp-Gruppe für sicheren Heimweg in Rosenheim

Whattsapp Facebook

Nach der Vergewaltigung am vergangenen Wochenende in Rosenheim ist in der Stadt auch eine Whattsapp-Gruppe gegründet worden.

„Sicherer Heimweg Rosenheim“, heißt sie. Dabei können Frauen der Gruppe beitreten und sich darin für einen gemeinsamen Heimweg verabreden, wenn sie feiern waren. Der Gründer der Gruppe, Chris Preisinger, überprüft nach eigenen Angaben die Nummern und Profile, damit auch wirklich nur Frauen drin sind. Genau hier sehen allerdings die Polizei und der Frauennotruf ein Problem. Es sei schwierig zu gewährleisten, dass sich niemand mit einem Fake-Profil einschleiche. Außerdem wisse man nicht, was mit den eigenen Daten geschehe, die man freiwillig preisgebe. Die Institutionen verweisen auf das Angebot, welches es schon jetzt gebe, wie etwa das „Wiesn-Bankerl“ oder Beratungsngebote des Mädchennotrufs. Der Täter nach der Vergewaltigung konnte noch immer nicht geschnappt werden.