Weniger aber längere Einsätze für die Rettungsdienste in der Region

Malteser Rettungsdienst

Zu knapp 36.500 Einsätze sind die Rettungsdienste in Stadt und Landkreis Rosenheim vergangenes Jahr ausgerückt. Das sind rund 1.500 weniger als noch 2019. Das wurde bei der Versammlung des Zweckverbands für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung bekannt. Dass es weniger Einsätze gab lag an der Corona-Pandemie. Dafür wurden die Einsatzzeiten mit den ausgeweiteten Hygienevorschriften länger, so der Leiter Stefan Forstmeister.

Besprochen wurde außerdem die Zukunft der Integrierten Leitstelle Rosenheim. Hier müsse die Technik nach 10 Jahren getauscht werden. Dafür bräuchte es knapp 3,8 Millionen Euro, so Amtsleiter Hans Meyrl, der Tausch soll im kommenden Frühjahr stattfinden. Dann wäre die Integrierte Leitstelle für 6 bis 7 Wochen nicht verfügbar, die Einsätze würden über die Notleitstelle München koordiniert.