Weitere Probebohrungen für Brennernordzulauf

Erkundungsbohrung Bahn

Die Bahn hat mit weiteren Probebohrungen für den möglichen Brennernordzulauf begonnen. Los ging’s heute mit einer Bohrung am Hocheck.

Insgesamt soll es laut Bahn aber rund 30 Bohrungen im deutschen und österreichischen Inntal geben. Die Löcher sind zwischen 30 und 400 Meter tief. Die Bohrkerne werden dann später im Labor ausgewertet. Laut Bahn ist eine vertiefte Kenntniss von Boden- und Gebirgsaufbau dringend notwendig für die weiteren Planungen. Jede Bohrung dauert zwischen einer und zehn Wochen. Die Bahn betont, dass die Bohrpunkte keine Vorfestlegung der späteren Trasse sind.