Weitere Figuren für Museumskrippe in Wasserburg

Krippe Wasserburg

Die Museumskrippe in Wasserburg hat neue Figuren dazu bekommen.

Die Erben des ehemaligen Direktor des Schülerheims St. Achatz haben die Figuren abgeliefert. Der Direktor selbst hatte die Krippe 1933 an die Stadt verkauft, aber offenbar einige Figuren zurückbehalten. Die Krippe besaß ursprünglich um die 100 Figuren. Neu wieder hinzugekommen, sind Figuren aus der Geschichte Flucht nach Ägypten. Die Herkunft der Krippe ist unbekannt. Es handelt sich um bäuerliche Grobschnitzereien.