Wegen Mordes gesuchter Mann festgenommen

Messerangriff Symbolbild

Die Bundespolizei hat einen unter Mordverdacht stehenden Franzosen festgenommen.

Bei einer Grenzkontrolle nahe Kiefersfelden konnte der 21-Jährige Tatverdächtige am Freitag aus dem Verkehr gezogen werden. Die Beamten machten den Mann bei einer Kontrolle in einem Fernreisebus ausfindig. Er soll nach ersten Erkenntnissen wenige Tage zuvor in Straßburg eine Albanerin mit einem Messer getötet haben. Nach Hinweisen durch die französischen Behörden konnte der Mann jetzt festgenommen werden. In einem Münchener Gefängnis wartet der 21-jährige jetzt auf seine Auslieferung nach Frankreich. Hier muss er mit einer Haftstrafe von bis zu 30 Jahren rechnen.