Wasserburg will Pfandsystem für To-Go-Gastro

Muell Einwegverpackung

Gerade in der Corona-Krise sind die Mülleimer in Wasserburg durch Einwegverpackungen übergequollen.

Laut Bürgermeister Michael Kölbl hätten deswegen einige Bürger vorgeschlagen, ein Pfandsystem für die To-Go-Gastronomie zu testen. Der Umweltausschuss hat gestern Abend die Idee einstimmig als gut befunden. Als nächstes soll mit dem Wasserburger Wirtschaftsförderungsverband und den Gastronomen gesprochen werden, ob sie sich das vorstellen können und wie die Umsetzung aussehen könnte. Kölbl ist dabei allerdings zuversichtlich. Auch der sogenannte Recup, ein Pfandbecher für den Kaffee auf den Weg, wurde in Wasserburg gut angenommen.