Wasserburg: Grüne fordern Fläche für Graffiti-Künstler

Graffti

Wo dürfen sich Graffiti-Künstler legal austoben? Über diese Frage streitet gerade der Hauptausschuss der Stadt Wasserburg. Die Grünen hatten einen


entsprechenden Antrag gestellt. Das Ergebnis ist aus Sicht der Grünen-Fraktion allerdings enttäuschend: Laut der Stadtverwaltung eignet sich nur das WC-Häuschen am Gries. Eine Gartenmauer am Kaspar-Aiblinger-Platz und die beiden Parkhäuser kommen für Graffiti-Flächen nicht infrage. Kritik zum Antrag der Grünen kommt indes von CSU und SPD. So sprach der CSU-Fraktionsvorsitzende Markus Bauer von einem „Schaufensterantrag“.