Wahlpannen in Bernau und Bad Feilnbach

Wahl Symbolbild 1

Der Gemeinde Bernau ist bei den Wahlunterlagen für die Bezirks- und Landtagswahlen eine Panne passiert. Die Wahlbenachrichtigungen sind falsch bedruckt.

Anstelle der Postleitzahl von Bernau, vorne mit einer 8, steht da 93233 Bernau am Chiemsee. Der ein oder andere Wähler machte sich deshalb erst mal Sorgen. Auch weil die Gemeinde mit bis zu 1.600 Briefwählern rechnet. Ist die Postleitzahl nicht korrekt, könnten die Wahlunterlagen für die Briefwahl nicht oder womöglich zu spät zugestellt werden. Aber: Die Gemeinde Bernau weist auf ihrer Internetseite darauf hin, dass sich niemand Sorgen machen müsse. Die Wahlunterlagen seien trotz Druckfehler gültig, habe auch der Kreiswahlleiter versichert.

Zu einem Zwischenfall bei den Vorbereitungen auf die Wahlen ist es auch in Bad Feilnbach gekommen. Dort haben einige Bürger ihre Wahlbenachrichtigungskarte nicht erhalten. Die betroffenen Bürger können aber trotzdem wählen. Die Karten gingen offenbar bei der Deutschen Post verloren. Wo sie geblieben sind, kann der Konzern derzeit nicht sagen, berichtet das OVB. Laut dem Bad Feilnbacher Wahlamt ist eine Wahlbenachrichtigungskarte zum Wählen nicht zwingend erforderlich. Wahlberechtigte können am 14. Oktober auch mit dem Personalausweis oder dem Reisepass in ihr Wahllokal gehen. Eine weitere Möglichkeit wäre die Beantragung von Briefwahlunterlagen.