Waffenhandel in Tuntenhausen: Prozessbeginn in München

Gericht

Weil sie unter anderem auf einem Parkplatz bei Tuntenhausen mit Waffen aus den Balkankriegen gehandelt haben sollen, stehen seit heute drei Männer vor dem Landgericht München vor Gericht.

Laut Anklage geht es um Pistolen, Pumpguns, Uzis und Kalaschnikows, die zwischen 2015 und 2018 eingeführt und weiterverkauft worden sein sollen. Die Waffen waren mutmaßlich für Mitglieder der rechtsextremen Szene bestimmt.