Vor allem Maisanbau bedroht Wasserqualität am Simssee

See dreckig Symbol

Zu viel Landwirtschaft bedroht den Simssee. Das ist das Ergebnis einer Versammlung zum Simsseeschutzbericht in Hirnsberg, über welche das OVB berichtet.

Laut einer Wasserschutzexpertin hätten die Ackerflächen rund um den Simssee deutlich zugenommen, von 470 auf 720 Hektar. Vor allem durch den Maisanbau kann jedoch Phosphor in den See gelangen. Durch zu viel Phosphor im See kommt es zu Algenwachstum, Sauerstoffmangel und Fischsterben. Die Expertin schläft vor, dass die Landwirte auf Zwischenfruchtanbau setzen.