Versicherungsbetrug durch gefälschte Tierarztrechnungen

Hund 2

Mehrere Krankenversicherung abgeschlossen und sich dadurch über 34.000 Euro erschlichen hat eine 59-jährige Sekretärin aus der Region.

Das Schöffengericht in Rosenheim verurteilte die Frau deswegen zur 21 Monaten Haftstrafe auf Bewährung, außerdem müssen die 34.000 Euro an die Versicherungen zurückgezahlt werden. Die Frau hatte in den Jahren 2015 bis 2019 mehrere Krankenversicherungen für ihre Hunde unter dem Namen ihres Ehemannes abgeschlossen. Anschließend reichte die Frau immer wieder abwechselnd gefälschte Tierarztrechnungen ein.