Verliert das Jodlgrab seinen Namen?

Ein Grabkreuz ohne Namen. Das hat gestern der Richter im Zivilprozess um das umstrittene Grab des Kriegsverbrechers Alfred Jodl auf der Fraueninsel vorgeschlagen. Der angeklagte Aktionskünstler Wolfram Kastner zeigte sich grundsätzlich einverstanden.Nicht jedoch damit, dass er die vollen Kosten für die Entfernung übernehmen sollte. Er hatte in der Vergangenheit immer wieder Schilder am Grab aufgestellt oder den Stein mit roter Farbe beschüttet und fordert eine Hinweistafel am Jodlgrab. Dagegen wehrte sich jedoch der Ankläger, der Besitzer des Grabes. So würde die gesamte Familie Jodl unter Sippenhaft gestellt werden. In zwei Wochen soll das Urteil verkündet werden.