Urteil nach Verschmutzung von Jodl-Grab

Jodlgrab neu

Er wollte mit seiner Aktion gegen das Grab eines ehemaligen Nazi-Generals demonstrieren. Jetzt muss der Künstler Wolfram Kastner aber die Reinigungskosten für das Grab auf der Fraueninsel übernehmen.

Das hat das Landgericht München I entschieden. Die Begründung: die Tat war nicht von der Kunst- und Meinungsfreiheit gedeckt. Deswegen werde die Aktion als Eingriff in das Eigentum der Nachkommen von Alfred Jodl aufgefasst. Kastner hatte rote Farbe auf das Grab geschmiert. Die Reinigungskosten liegen bei 4.000 Euro.