Unternehmer wegen Schwarzarbeit vor Gericht

Justizia 4

Ein Unternehmer aus Rosenheim soll durch Schwarzarbeit Sozialkassen um einen Millionenbetrag betrogen haben. Am Landgericht Traunstein beginnt heute der zweite Verhandlungstermin.

Das Gericht wirft dem 52-jährigen Unternehmer vor drei Sozialkassen zwischen 2000 und 2016 um Beiträge in Höhe von knapp 1,5 Millionen Euro betrogen zu haben. Die Staatsanwaltschaft ist dem Mann auf Grund einer Scheinfirma in Potsdam auf die Spur gekommen. Sie soll dem Unternehmer Rechnungen gestellt haben. Die Firmen hätten aber zu keinem Zeitpunkt Leistungen für das Unternehmen des Angeklagten erbracht. Seine Angestellten habe er so schwarz bezahlt, heißt es in der Anklageschrift. Dazu geäußert hat sich der Angeklagte am ersten Prozesstag nicht. Um den Sachverhalt zu klären sind noch zwei weiter Verhandlungstage angesetzt.