Unfall in Miesbacher Straße: Revisionsbegründung eingereicht

Justicia

Nach dem Urteil im Prozess um einen tragischen Unfall mit zwei toten Frauen auf der Miesbacher Straße in Rosenheim hat einer der Anwälte seine Revisionsbegründung eingereicht.

Harald Baron von Koskull setzt dabei nach eigenen Angaben auf mehrere Details in der Urteilsbegründung, die seiner Meinung nach überprüft werden müssen. Wie er betonte, seien die Chancen auf eine erfolgreiche Revision aber relativ gering. Ob auch der andere Anwalt seine Revisionsbegründung schon eingereicht hat, ist nicht bekannt. Sie muss bis zum 20. Januar beim Bayerischen Obersten Landesgericht vorliegen. Das Landgericht Traunstein verurteilte einen Mann aus Kolbermoor zu zwei Jahren und fünf Monaten Haft. Der andere Angeklagte aus Riedering bekam zwei Jahre und drei Monate Gefängnis.

Mehr dazu lesen Sie hier