Umweltschaden in Eggstätt: Gemeinde benötigt Unterstützung

Geldscheine

Eggstätts Bürgermeister Christian Glas hat Mandatsträger von Bund, Freistaat und Landkreis in einem offenen Brief um finanzielle Unterstützung gebeten. Es geht dabei um die Beseitigung eines Umweltschadens im Gewerbegebiet Natzing.

Anfang April hatte ein Ortsfremder illegal giftige Stoffe im Kanalsystem entsorgt. Damit wurden Perfluorierte Tenside in den Wasserkreislauf eingeleitet. Aus diesem Grund ist die Gemeinde derzeit mit umfangreichen Sanierungsarbeiten beschäftigt. Dazu musste unteranderem ein Filterbecken ausgebaggert und das abfließende Oberflächenwasser über Aktivkohlefilter gereinigt werden. Dadurch sind für die Gemeinde bisher Kosten von rund 320.000 Euro aufgelaufen. Insgesamt könnte der Gemeinde Eggstätt eine durchaus höhere Rechnung bevorstehen. Deshalb warb Glas bereits Anfang des Monats beim Bayerischen Umweltministerium und bei der Regierung von Oberbayern um finanzielle Unterstützung – Da die Ausgaben eine große Belastung für die 3.000 Einwohner-Gemeinde ist.