Ukrainer oder Rumäne?

BuPol Autobahn

Einen Mann mit fragwürdiger Identität ist jetzt von den Rosenheimer Bundespolizisten kontrolliert worden. Der 28-jährige Busreisende zeigte den Beamten auf der A93 einen rumänischen und einen ukrainischen Führerschein. Beide waren gefälscht.

Der Computer identifizierte ihn schließlich doch als Ukrainer. Aufgrund der klaren Sachlage wurde er vom Amtsgericht Rosenheim im Schnellverfahren zu einer Geldstrafe von insgesamt 1.200 Euro verurteilt. Da er diese Summe nicht aufbringen konnte, sitzt er seit heute Nachmittag eine 120-tägige Freiheitsstrafe ab.