Tragischer Unfall in Hausham: Keine Fremdeinwirkung

Nach dem tragischen Tod eines eineinhalb jährigen Kindes in Hausham gibt es weiterhin keine Hinweise auf Fremdverschulden. Der Zwillingsbub hat sich Medienberichten nach wohl selbst erdrosselt.

Auch die Befragung der Angehörigen sowie die Obduktion haben keinen anderen Schluss zugelassen. Wie berichtet, geschah der tragische Unfall gegen Freitagvormittag. Während der Vater im Schlafzimmer war, spielten die beiden Kleinkinder im Kinderzimmer. Als die Mutter einen Blick ins Zimmer warf, sah sie ihren eineinhalb jährigen Sohn leblos auf dem Bett liegend mit einem Stromkabel um den Hals. Alle Rettungs- und Reanimationsmaßnahmen scheiterten.