Tödlicher Kuhangriff: Staatsanwaltschaft sieht keine fahrlässige Tötung

cow-1644108 640

Die tödliche Kuhattacke in Erl Anfang Juni war ein Unglück. Wie die Staatsanwaltschaft jetzt bestätigte, wurden alle Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung eingestellt. Das Unglück ereignete sich Anfang Juni. Wie berichtet, war eine 70-jährige Frau auf einer Almwiese oberhalb der Kranzhornalm von Kühen überrannt und dabei tödlich verletzt worden.Gegen den Tierhalter wurde wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Diesem waren jedoch keine Sorgfaltswidrigkeiten nachzuweisen. Das Unglück dürfte passiert sein, als die Frau gemeinsam mit ihrer Freundin und Hunden im eingezäunten Bereich Fotos von den Kühen samt ihrer Kälber machte. Das Wiesenstück sei ordnungsgemäß eingezäunt gewesen. Zusätzlich waren deutliche Warnschilder an den Zäunen angebracht, hieß es.