Teilerfolg für Landshuterin am Amtsgericht Rosenheim

Justizia 1

Teilerfolg für eine Frau aus Landshut am Amtsgericht Rosenheim. Die Frau hatte ihrem in der JVA Bernau inhaftierten Bruder Substitutionstabletten ins Gefängnis geschmuggelt. Damit wollte sie ihrem heroinabhängigen Bruder eine Entzugstherapie ermöglichen, wie sie in den meisten Gefängnissen außerhalb Bayerns möglich ist. Derzeit bleibt den Häftlingen in Bayern oft nur der kalte Entzug. Die Landshuterin hat den Prozess am Amtsgericht Rosenheim genutzt, um auf das Problem aufmerksam zu machen. Ihr Verteidiger sprach sogar von Folter. Die bisherige Geldstrafe wurde von 90 Tagessätzen auf 60 reduziert. Das Urteil war für die Angeklagte aber nur Nebensache. Sie wird dagegen Rechtsmittel einlegen. Sie und ihr Anwalt wollen den Weg durch alle Instanzen gehen – bis hin zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.