Streit um Ramerberger Fußballplatz geht weiter – Keine Verhandlungen mehr mit dem Bürgermeister

Fußball

Der Streit um den Fußballplatz in Ramerberg geht in die nächste Runde. Jetzt zieht der Sportverein die Konsequenzen und kündigt die Zusammenarbeit mit Bürgermeister Manfred Reithmeier auf. Die Vorstandschaft fühlt sich hintergangen: Künftig wird es bezüglich des Fußballplatzes keinerlei Verhandlungen mehr mit dem Bürgermeister geben, kündigt Vorstand Andreas Baumgartner an.

Er wirft dem Bürgermeister vor, Informationen zurückgehalten und Sachverhalte falsch dargestellt zu haben. Baumgartner geht zudem davon aus, dass die Entscheidung gegen den Standort Zellerreit politisch motiviert war. Die von Reithmeier angeführten Gründe seien nicht nachvollziehbar. Der SV Ramerberg hätte in Zellerreit gerne einen neuen Sportplatz gehabt. Das wurde vom Gemeinderat aber knapp abgelehnt. Die Diskussion darüber zieht sich bereits seit mehreren Jahren. XX – Nachrichtenredaktion.