Streit um Grundstück im Norden Rosenheims

Zaun

Die Stadt Rosenheim würde im Norden der Stadt gerne ein Grundstück für den Bau von Wohnungen kaufen – offenbar kann sie sich aber mit dem Grundstücksbesitzer nicht einigen. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung.Laut der Zeitung wirft der Besitzer des Grundstücks der Stadt vor, ihn zu erpressen. Sie wolle ihm das Areal nur abkaufen, wenn er eine weitere Fläche für den Bau einer größeren Kreuzung hergebe, so der Mann. Das wolle er aber nicht. Mit der Kreuzung solle ein geplantes Nahversorgungszentrum angebunden werden, schreibt die Zeitung. Die Stadt wiederum sieht die Sachlage anders. Eine Verbindung zwischen den beiden Grundstücksgeschäften gebe es nicht, heißt es aus dem Rathaus.