Sterblichkeit in der Region hat sich wieder normalisiert

Kerzen

1627 Menschen sind im Landkreis Rosenheim in diesem Jahr zwischen Januar und Juli verstorben. Damit hat sich die Sterberate in der Region wieder normalisiert. Das geht aus Zahlen des Landesamtes für Statistik hervor.

Im vergangenen Jahr machte der Landkreis Rosenheim Schlagzeilen, weil es wegen der Corona-Pandemie eine deutliche Übersterblichkeit gab. Heuer ist das wieder anders. Im Juki an sich gab es zwar mehr Tote, als in den Vorjahren. Insgesamt sind im ersten Halbjahr aber keine Auffälligkeiten mehr festzustellen. Gleiches gilt für die Stadt Rosenheim. Da verzeichnet das statistische Landesamt zwischen Januar und Juli insgesamt 378 Sterbefälle.