Steiner verteidigt große Ausbaupläne

A8

Der CSU-Landtagsabgeordnete aus dem Landkreis Traunstein, Klaus Steiner, übt deutliche Kritik an der Diskussion um den Ausbau der A8. Es sei nicht mehr nachvollziehbar, mit welchen Winkelzügen Argumente gegen den sechs-streifigen Ausbau konstruiert würden, so der Überseer.Er bezieht sich dabei insbesondere auf Äußerungen von Seiten des Bundesrechnungshofes. Demnach ist der Ausbau der A8 ab dem Bernauer Berg bis zur Landesgrenze nicht mehr „wirtschaftlich“. Als Argument wird angeführt, dass der Verkehr ab dem Bernauer Berg abnehme. Das kann Steiner nicht nachvollziehen. Wohin solle denn der Verkehr, der sich bereits auf der Autobahn von München kommend befinde, ab dem Bernauer Berg verschwinden, so Steiner.