Starbulls-Vorstand äußert sich zu Steer-Beurlaubung

Starbulls 2

Der Vorstand der Starbulls Rosenheim hat sich für den umstrittenen Rauswurf von Trainer Franz Steer gerechtfertigt. In einer Mitteilung teilte der Verein außerdem mit, dass Steer auch in der nächsten Saison die DEL2-Mannschaft nicht mehr trainieren wird.

Ausgenommen von einer Meisterschaftsfeier gebe es für einen so hochverdienten Trainer wie Franz Steer wohl keinen richtigen Zeitpunkt den Verein zu verlassen, heißt es in der Mitteilung. Daher sei die Beurlaubung alles andere als ein gebührender Abschied. Der Vorstand macht aber auch klar, dass Steer so oder so entlassen worden wäre. Denn weiter heißt es: Die Vorstandschaft hätte sich mit dem Klassenerhalt einen „passenderen“ Abschied gewünscht. Steer war nach der Playdown-Niederlage in Heilbronn am Sonntag beurlaubt worden. Starbulls-Nachwuchstrainer Schädler hatte daraufhin die Mannschaft übernommen und soll sie nun in der zweiten Playdown-Runde vor dem Abstieg aus der zweiten Eishockeyliga bewahren. TK, NR