Starbulls treffen im ersten Heimspiel auf den EV Füssen

1113 Starbulls

Die Starbulls kämpfen auf Rosenheimer Eis um Punkte in der Eishockey-Oberliga Süd und die Fans dürfen im ROFA-Stadion mit dabei sein. Zuletzt war das vor über 19 Monaten der Fall. Erster Heimspielgegner der Grün-Weißen ist am Sonntag mit dem EV Füssen ein gleichermaßen interessanter wie schwer einzuschätzender Gegner. Spielbeginn ist um 17 Uhr. Dem am Donnerstagabend im Eröffnungsspiel beim SC Riessersee ergatterten ersten Saisonzähler wollen die Starbulls nun unbedingt den ersten Saisonsieg folgen lassen.

Rosenheims Heimspiel-Auftaktgegner EV Füssen geht in sein drittes Oberliga-Jahr. Nach einer hervorragenden Premierensaison, in der die Allgäuer als „Überraschungsteam“ die Hauptrunde punktgleich mit dem Tabellenvierten Eisbären Regensburg abschlossen, verpassten sie in der vergangenen Zuschauerlosen Spielzeit als Tabellenelfter die Playoffs. In dieser Saison nun wollen die Gelb-Schwarzen wieder eine deutlich bessere Rolle spielen und haben sich dafür in der sportlichen Verantwortung neu aufgestellt.

Der sportliche Leiter beim EVF, Andreas Becherer, trainiert jetzt die U20. Er soll dort die Voraussetzungen schaffen, dass möglichst viele Spieler aus dem eigenen Nachwuchs den Sprung in das zuletzt noch ihm selbst betreute Oberliga-Team schaffen. Dort ist nun ein Finne als Headcoach im Amt: Marko Raita wechselte von Zweitligist Löwen Frankfurt, wo er drei Spielzeiten lang Assistenztrainer war, nach Füssen. Der 41-Jährige soll genau der richtige Mann für das junge Füssener Team sein, das sich aus vielen Spielern der Jahrgänge 1999 und 2000 zusammensetzt.

Im Kontrast dazu schnürt Eric Nadeau mit 46 Jahren in seiner inzwischen 17. Saison die Schlittschuhe für den EVF. Weitere prominente Akteure im Füssener Team sind der kanadische Stürmer Samuel Payeur (176 Scorerpunkte in 135 Spiele für die Allgäuer!) und der neu verpflichtete 38 Jahre alte Stürmer Andrei Taratukhin – ehemals russischer Nationalspieler und mit reichlich Erstligaerfahrung in Russland und Rumänien ausgestattet. Ein weiterer Trumpf der GelbSchwarzen ist die Kooperation mit Zweitligist ESV Kaufbeuren, von der man sich am Kobelhang einiges erhofft – auch im Hinblick auf die Kaderbreite, um über 60 Minuten hohes Tempo zu gehen und einige Favoriten ärgern zu können.

Pressemitteilung Starbulls Rosenheim e.V.