Stadt Rosenheim stellt Kampf gegen Saatkrähen vorerst ein

Kraehen

Die Saatkrähen entwickeln sich in Rosenheim zu einem immer größeren Problem. Jetzt hat die Stadt ihren Kampf vorerst eingestellt. Es bringe einfach nichts, heißt es von den Verantwortlichen.

Durch akustische Signale sollten die Saatkrähen in den vergangenen Jahren verjagt werden. Das Resultat: Verschwunden sind sie nicht. Stattdessen haben sie sich in anderen Stadtteilen angesiedelt und fröhlich vermehrt. Laut Stadt gibt es momentan 610 Brutpaare und damit 42 Prozent mehr als noch vergangenes Jahr. Unterdessen gehen wegen des Lärms immer mehr Beschwerden bei der Stadt ein. Viele fordern auch, dass die Tiere abgeschossen werden. Das geht aber nicht. Saatkrähen sind geschützt.