Spielwarenhändler von 2G-Regel ausgenommen

Spielzeug Symbol

Die Spielwarenhändler in der Region reagieren erleichtert auf die Ausnahme von der 2G-Regelung im Einzelhandel. Gestern entschied der Bayerische Verwaltungsgerichtshof, dass Spielwaren als Waren des täglichen Bedarfs zu werten sind. Der Geschäftsführer von „Kinderland Ziegler“ in Rosenheim Jürgen Ziegler sagte im Interview mit unserem Sender, dass er froh sei über die neue Regelung.

Seit der Einführung der 2G-Regel im Einzelhandel habe man einen Umsatzrückgang von bis 40 Prozent gehabt, so Ziegler. Nun in der letzten Woche vor Weihnachten erwarte er allerdings nicht mehr durch die Ausnahme von der 2G-Regel die Umsatzeinbußen wieder aufholen zu können. Es sei lediglich eine leichte „Abdämpfung“ der Verluste zu erwarten.