Sperrstunde wegen Tonaufnahme vom Stadtbach mißachtet

Bach Wasser Gewaesser

Weil er eine Tonaufnahme des Stadtbachs machen wollte, hat ein 30-Jähriger Rosenheimer ein Bußgeld zu zahlen. Der Mann wurde in der Nacht im Bereich des Ludwigsplatzes kontrolliert.

Auf Frage der Beamten gab er an, die Tonaufnahme für ein kommerzielles Musikprojekt zu machen – und dass die Tonqualität nachts besser sei. Das Aufnehmen von Wassergeräuschen gilt allerdings nicht als triftiger Grund zum Verlassen der Wohnung während der Sperrstunde. Es wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Das Bußgeld kümmerte den Mann wenig – er gab an die Strafe durch die Tonaufnahmen locker wieder reinzuholen.