SPD in Bad Aibling spricht über Wasserqualität

Kläranlage

„Ist unser Wasser noch zu retten?“ – Unter diesem Motto hat der SPD-Ortsverein eine Info-Veranstaltung veranstaltet.

Zum Beispiel ging es dabei um die Nitratbelastung im Wasser, die in den zwei Quellen für Bad Aibling noch in einem sehr guten Bereich liege. Allerdings gebe es im Nachbarumfeld bereits Quellen, die schon an den Grenzwert heranreichen. Ein Grund, warum der Odel aus Chiemgauer Betrieben in andere Orte Deutschlands gebracht werden müsse. Auch der Klärschlamm aus Bad Aibling könne nicht mehr auf die Felder ausgebracht werden. Stattdessen muss er getrocknet und verbrannt werden. Mittlerweile sei das aber aufgrund des hohen Bedarf nicht mehr in Südbayern möglich, weswegen auch der Bad Aiblinger Klärschlamm zum Teil bis Leuna in Sachsen-Anhalt transportiert werden. Eine hohe Belastung der Kläranlagen entsteht vor allem durch unachtsam in die Toilette geworfene Hygieneartikel und Lebensmittel.