Sicherheit nur durch weitere Eschenfällungen gegeben

ash-1168381_640.jpg

Das Eschentriebsterben macht auch vor der Herreninsel nicht halt. Die Schloss- und Gartenverwaltung Herrenchiemsee reagiert darauf. Mehrere Bäume müssen gefällt werden, teilte die bayerische Schlösser- und Seenverwaltung heute mit.

Nur so kann die Verkehrssicherheit auf der Insel gewährleistet werden, heißt es. Demnach wurden einige Eschen bei Stürmen entwurzelt, weil die Wurzeln massiv geschädigt waren. Infolgedessen mussten schon Ende 2017 zwei Wege auf der Herreninsel aus Verkehrssicherheitsgründen gesperrt und vermehrt Eschen gefällt werden. Die Maßnahmen wurden vor Ort zwischen Vertretern des Forstamts, der Unteren Naturschutzbehörde und der Bayerischen Schlösserverwaltung abgestimmt.