Seeoner Kreis und TH Rosenheim sind neu Paten von „Jugend forscht“

Jugend forscht

Junge Menschen zum Forschen animieren, dass ist das Ziel des Regionalwettbewerbs „Jugend forscht“ Rosenheim.

Geforscht wird aber in diesem Jahr in Rosenheim unter einer neuen Schirmherrschaft. Die Paten für dieses Jahr sind der Seeoner Kreis und die Technische Universität Rosenheim. Dass die beiden Institutionen das Projekt unterstützen, hat mehrere Gründe, so Vorstandsvorsitzende des Seeoner Kreises Franz Winterer. Zum einen könne man so die Jugendlichen zum forschen und studieren motivieren. Bei Jugend forscht können Schüler ihre selbst recherchierten Forschungsergebnisse von naturwissenschaftlichen Projekten präsentieren. Bis zum 30. November können sich die Schüler noch anmelden.