Sechs heimische Kommunen sind ganz besonders bienenfreundlich

Biene

In Landsberg am Lech werden heute sechs Kommunen aus dem Landkreis Rosenheim ausgezeichnet, die sich ganz besonders um das Wohl von Bienen und Insekten verdient gemacht haben. Die Regierung von Oberbayern verleiht ihnen den Titel „Bienenfreundliche Gemeinde“.

Jede Kommune erhält zudem ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro. Fünf Kriterien muss eine Gemeinde erfüllen, um in die Auswahl der Jury zu kommen: Gemeindeflächen wie Verkehrsinseln, Straßenränder oder Streuobstwiesen müssen bienen- und insektenfreundlich bepflanzt sein. Darüber hinaus sollen alle Flächen, die der Kommune gehören, extensiv und bienenfreundlich bewirtschaftet werden. Der Einsatz von Pestiziden ist auf solchen Flächen verboten, auch wenn sie verpachtet werden. Die sogenannte Straßenbegleitbegrünung auf gemeindeeigenen Straßen muss schonend behandelt werden, vor allem im Frühjahr und Sommer. Schließlich muss die Gemeinde den örtlichen Imkern Standplätze zum Aufstellen von Bienenhäusern und Bienenvölkern zur Verfügung stellen. Mit weiteren freiwilligen Maßnahmen können Gemeinden zusätzlich Punkte sammeln. Etwa wenn sie Insektenhotels, Hecken und Althölzer vorweisen, einen Bienen- und Insektenlehrpfad betreiben oder Bildungsangebote zum Thema Bienen fördern.