Schlägerei in Zug braucht weitere Ermittlungen der Bundespolizei

Maßnahme Bundespolizei Bahnhof

Eine Schlägerei in einem Regionalzug zieht jetzt weitere Ermittlungen der Bundespolizei nach sich.

Zu der Auseinandersetzung kam es in der Nacht auf Sonntag in einem Zug zwischen München und Rosenheim, beteiligt waren mehrere Jugendliche und ein 46-Jähriger Rosenheimer, der nach eigenen Angaben den Streit schlichten wollte. Er drängte eine 17-Jährige von der Schlägerei ab, die nach ersten Erkenntnissen dadurch nach hinten stolperte und den Treppenabgang zur Waggontür hinunterfiel. Ernste Verletzungen gab es nicht, bei der 17-Jährigen wurde ein Alkoholwert von knapp 2 Promille festgestellt. Jetzt werden von der Polizei Handyvideos von anderen Fahrgästen ausgewertet. Am Bahnsteig in Rosenheim wurden die Beamten der Bundespolizei noch bei der Aufnahme der Tat von zwei unbeteiligten 20-Jährigen beleidigt, sie wurden noch am Bahnhofsvorplatz aufgehalten.