Scheitert 12-Gemeinden-Projekt an Aschau?

Die Gemeinde Aschau könnte beim geplanten IST-Mobil der Spielverderber sein. Nach Halfing ist Aschau die zweite von zwölf Gemeinden, die das Rufbussystem abgelehnt haben.

Und damit wohl eine zu viel, zumal Aschau als große Kommune ein wichtiger Baustein gewesen wäre. Die Aschauer Gemeinderatsmitglieder sahen in der jüngsten Sitzung keinen großen Nutzen für die Gemeinde. Der Bürger- und Seniorenbus decke das Gemeindegebiet besser ab und sei günstiger. Seitens der Rosenheimer Verkehrsgesellschaft heißt es, die Entscheidung könnte zur Einstellung des Projektes führen. Wie berichtet, hätte das Halfinger Nein noch abgefangen werden können, da es sich hier für das IST-Mobil um eine Randgemeinde handelt. Aschau hingegen zählte zusammen mit Prien, Bernau und Bad Endorf zu den Eckpfeilern.