S-Bahn-Direktverbindung Rosenheim-München gefordert

Bahnhof

Eine direkte S-Bahn Verbindung von Rosenheim und vom Mangfalltal direkt in die Münchner Stadtteile und Vororte – dafür haben sich jetzt acht Landräte aus dem MVV-Bereich stark gemacht.

Konkret geht es um ein wenige Kilometer langes Verbindungsstück zwischen den Bahnstrecken Rosenheim-Holzkirchen und München – Kreuzstraße mit Anknüpfung zur S-Bahnlinie S7. Aus Rosenheim kommend soll – so die Landräte in einem Forderungspapier – die „Verknüpfungskurve S7-Rosenheim“ drei Kilometer nach dem Bahnhof Westerham rechts abzweigen und vor Großhelfendorf (Gemeinde Aying) auf die eingleisige Schnellbahn-Linie treffen. Dafür müsste man laut Deutscher Bahn die Bestandstrecken aber zweigleisig ausbauen. Eine S-Bahn-Linie über Ebersberg weiter nach Wasserburg und über Grafing nach Rosenheim wünschen sich die Landräte ebenfalls, meldet das OVB. Noch sind die Pläne nichts Weiteres als eine Wunschvorstellung. Die Umsetzung der Vorhaben würde jedenfalls mehrere Milliarden Euro kosten.