Rosenheimerin wird um 3000 Euro betrogen

money 1005477 640

Eine 55-jährige Frau aus Rosenheim ist Opfer einer internationalen Betrügerbande geworden.


Laut Polizei hatte sie im Internet nach einer Wohnung gesucht, war dann aber von einem angeblichen US-Soldaten aus Afghanistan angeschrieben worden.

Eine verzwickte Masche, welche sich die Betrüger ausgedacht hatten. Der Soldat gewann erst das Vertrauen der Frau. Dann sagte er ihr, dass er eine Menge Bargeld habe und sie würde ihm helfen, wenn sie ihm welches davon abnehme. Dabei sollte sie sich mit zwei Kontaktpersonen in München treffen, was die Frau auch tat. Die beiden Männer zeigten ihr einen Tresor, in dem angeblich 8 Millionen Euro wären. Diese seien aber in Papierform, müssten erst mit einem Pulver gewaschen werden, um ihre wahre Gestalt anzunehmen. Sie führten ihr den Waschprozess als Taschentrick vor und verlangten dann 3.000 Euro für das Pulver. Erst als der Soldat der Frau noch ein besseres Pulver versprach, für wieder tausende Euro, wurde die Frau misstrauisch und ging zur Polizei. Im Tresor waren schließlich nur Papierschnipsel.