Rosenheimer Raserprozess wird neu verhandelt

Justitia neu

Der Rosenheimer Raserprozess geht definitiv in eine weitere Runde. Wie das Amtsgericht Rosenheim heute mitteilte, legen sowohl die Staatsanwaltschaft, als auch die Verteidigung Rechtsmittel ein.Die Rechtsmittelfrist lief heute um Mitternacht ab. Die Staatsanwaltschaft hat Berufung eingelegt. Sie will das Verfahren gegen beide Angeklagten neu aufrollen. Auch die beiden Verteidiger haben Rechtsmittel eingelegt. Noch ist aber unklar, ob sie Berufung oder Revision einlegen wollen. Das können sie auch zu einem späteren Zeitpunkt noch entscheiden. Laut dem Amtsgericht hat die eingelegte Berufung aber sowieso Vorrang. Damit kommt es vor dem Landgericht Traunstein zu einer neuen Auflage des Prozesses. Die Nebenkläger haben auf Rechtsmittel verzichtet. In dem Verfahren am Amtsgericht Rosenheim wurde ein Angeklagter zu einer Haftstrafte von zwei Jahren verurteilt. Der andere kam mit einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und acht Monaten davon. Bei dem von ihnen verursachten Unfall waren zwei junge Frauen gestorben.