Rosenheimer Hells Angels Chef festgenommen?

logo polizei bayern.svg

Im Zusammenhang mit der Festnahme eines Hells-Angels-Präsidenten sind am Sonntag auch Objekte in Schechen, Westerndorf Sankt Peter und Raubling durchsucht worden.

Medienberichten zufolge soll es sich bei dem 35-jährigen Mann um den Präsidenten des Hells-Angels-Charters Rosenheim handeln. Die Frankfurter Polizei hatte über fünf Monate gegen den 35-Jährigen wegen besonders schwerer Zwangsprostitution und der Förderung der Prostitution Minderjähriger ermittelt. Die Vorwürfe richten sich auf Aktivitäten im Rhein-Main-Rotlichtmilieu. Nach einem Türkeiurlaub klickten dann am Frankfurter Flughafen die Handschellen. Im Zuge dessen kam es zu den Durchsuchungen in der Region, aber auch in Kaufbeuren und München. Insgesamt wurden dabei zwei Motorräder, Speichermedien, hochwertige Uhren, eine Schusswaffe, eine Schreckschusswaffe sowie eine geringe Menge an Betäubungsmitteln beschlagnahmt. Der 35-Jährige kam ins Landshuter Gefängnis.