Rosenheimer Geschäfte bauen Online-Handel aus

einkaufen geschäft laden

Die Rosenheimer Geschäfte haben ihr Online-Geschäft in der Corona-Krise ausgebaut. Laut Sabrina Obermooser vom Citymanagement hätte sie zum Teil sehr positives Feedback bekommen. Die Stammkunden haben sich auf ihre Lieblingsbetriebe zurückbesonnen und regional eingekauft, insofern es machbar war.

Allerdings war der Erfolg laut Obermooser stark branchenabhängig. Bei täglichen Konsumgütern, wie der Kosmetik, hätte der Onlinehandel besser funktioniert als bei der Kleidung. Hier schätzt sie, dass die Kunden die Sachen doch lieber anprobieren wollen. Trotzdem freue sich jedes Geschäft, wenn es wieder öffnen darf. Der Umsatz war während der Ausgangsbeschränkung bei jedem eingebrochen. Ein positives Fazit aus der Zeit: einige Geschäfte wollen auch in Zukunft ihren Online-Shop beibehalten. Geschäfte mit einer Ladenfläche von bis zu 800 qm dürfen in Bayern ab dem 27. April unter strengen Sicherheitsbedingungen wieder öffnen.