Rosenheimer BRK ist im Finale der „Helfenden Hand“

Rotes Kreuz Symbolbild

Der Kreisverband Rosenheim des Bayerischen Roten Kreuzes steht im Finale der „Helfenden Hand 2019“.

Der Preis fördert ehrenamtliches Engagement im Bevölkerungsschutz. Am 18. November verleiht das Bundesinnenministerium in Berlin die „Helfende Hand“. Seit elf Jahren fördert der Preis ehrenamtlich Aktive, die sich im Bevölkerungsschutz engagieren. Aus rund 200 Bewerbungen hat die neunköpfige Fach-Jury insgesamt 16 Projekte ausgewählt. Darunter auch die „Juniorhelfer-AG in der Grundschule“ des Roten Kreuzes im Landkreis Rosenheim. Dabei lernen Kinder im Grundschulalter, Verantwortung für Andere zu übernehmen und Hilfe am Nächsten zu leisten. Die Preise werden in erster Linie von einer Jury vergeben. Es gibt aber auch einen Publikumspreis. Ab sofort kann auf der Website helfende-hand-foerderpreis.de abgestimmt werden.