Rosenheim, Grafing und Kiefersfelden profitieren von neuen Lärmschutzwänden

train-1334906 640

Seit längerer Zeit ist klar, dass die Anwohner an der Bahnstrecke München – Kiefersfelden in den nächsten Jahren besser vor Lärm geschützt werden sollen. Jetzt hat die Deutsche Bahn Details zu den Maßnahmen veröffentlicht. Die Rund 100 Kilometer lange Strecke, die stark von Güterzügen frequentiert ist, bekommt sechs Kilometer zusätzlicher Schallschutzwände.

Vor allem von den geplanten weiteren Wänden in Rosenheim, Grafing, Kiefersfelden sowie weiteren Gemeinden des Inntals werden Anwohner profitieren. Auf rund vier Kilometern reduziert der Einbau so genannter Schienenstegdämpfer zusätzlich den Lärm direkt am Gleis. Damit kann schon Ende 2018 begonnen werden. Insgesamt werden 13 Millionen vom Bund, dem Freistaat Bayern und der Bahn investiert.