RoMed Kliniken: 3,5 Millionen Euro für Schutzkleidung

Corona Virus Mundschutz

Die RoMed Kliniken haben in der Corona-Krise rund 3,5 Millionen Euro für Schutzkleidung ausgegeben.

Das berichtet das OVB. Der Grund für die erhöhten Ausgaben waren die steigenden Marktpreise bei Mund-Nasen-Schutz und Schutzkittel um rund das 20-fache. Dazu kam ein erhöhter Bedarf an Schutzkleidung durch die Behandlung von Patienten mit den ansteckenden COVID-19 Viren. Ob die RoMed Kliniken eine finanzielle Unterstützung vonseiten des Freistaats bekommen, ist derzeit noch ungewissen. Gleichzeitig haben die Kliniken ein Pandemielager mit Schutzmaterial angelegt, um sich für die Zukunft vorzubereiten.

 

Zu einem ausführlichen Artikel geht es hier.