Raserprozess: Haftstrafe muss erstmal nicht angetreten werden

Justitia 3

Im Rosenheimer Raserprozess sind die Urteile gefallen – der zu einer Haftstrafe verurteilte BMW-Fahrer muss seine Strafe aber erst mal nicht antreten. Bis das Urteil des Amtsgerichts Rosenheim rechtskräftig ist, bleibt der 24-Jährige in Freiheit.Sein Verteidiger hat die Möglichkeit, innerhalb einer Woche Berufung einzulegen. Der Kolbermoorer war gestern zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. Der andere Angeklagte aus Ulm bekam eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und acht Monaten. Das Gericht konnte kein illegales Straßenrennen nachweisen, sprach jedoch von Kraftmeierei und vielen Fehlentscheidungen im Straßenverkehr. Bei dem Unfall im November 2016 kamen zwei junge Frauen ums Leben.