Prozess um tödlichen Unfall in Rosenheim geht weiter

Justitia neu

Der Prozess um den Unfalltod zweier Samerbergerinnen im November 2016 geht in die nächste Runde. Heute werden die am Unfall beteiligten Zeugen am Rosenheimer Amtsgericht befragt.Den Prozessbeteiligten steht heute ein langer Prozesstag bevor. Insgesamt sollen heute neun Zeugen aussagen. Diese sollen unmittelbar das Unfallgeschehen im November 2016 mitbekommen haben. Bereits am Montag hatten die ersten Zeugenaussagen Hinweise auf ein mögliches Autorennen verdichtet. Der Angeklagte BMW-Fahrer aus Kolbermoor soll zudem Anfang April an einem illegalen Autorennen teilgenommen haben. Inwiefern dies im laufenden Prozess eine Rolle spielt, ist noch nicht absehbar. Für den BMW-Fahrer gilt zunächst die Unschuldsvermutung. Zudem besteht derzeit nur ein Anfangsverdacht. Im Falle einer Verurteilung des BMW-Fahrers im laufenden Prozess, kann die mögliche Teilnahme am Autorennen Anfang des Monats von Bedeutung sein. Sie hätte dann auch Auswirkungen auf die Strafzumessung bei der Urteilsverkündung. Bei einem Freispruch des BMW-Fahrers ist die mögliche Teilnahme am Autorennen Anfang April für den laufenden Prozess irrelevant.